Veganer Kuchen zum Geburtstag: die leckersten Rezepte

Heutzutage entscheiden sich immer mehr Menschen bei ihrer Ernährung nicht nur auf Fleisch zu verzichten, sondern auch auf sämtliche andere tierische Produkte. Vegane Ernährung findet aufgrund ihrer Tierfreundlichkeit viele Anhänger und sie ist mit den richtigen Zutaten auch überaus schmackhaft! Und so sind vegane Rezepte absolut toll für die Geburtstagsfeier: ob als feste kulinarische Regel oder als Motto. Besonders beliebt sind die vielen Rezepte für veganes Gebäck: Ein veganer Kuchen kann wie ein normaler Kuchen als Käsekuchen, Schokoladentorte oder Zitronenkuchen daherkommen. Wenn Sie sich für Ihren Geburtstag einen veganen Kaffeetisch wünschen, haben wir hier einige Rezepte zur Inspiration gesammelt. Auch eine schöne Idee: ein exquisiter Vegankuchen als Geschenk für ein Veggie-Geburtstagskind! Dazu eignet sich zum Beispiel eine vegane Sachertorte ganz wunderbar. Vielleicht haben Sie auch eigene Ideen für ein veganes Gebäck? Solange Sie vegan backen, also Eier weglassen und Butter sowie Kuhmilch durch ihre pflanzlichen Schwestern ersetzen, ist alles erlaubt!

Erdbeer-Käsekuchen

Schmeckt absolut fantastisch: Mit einem veganen Käsekuchen werden Sie auch alle Anti-Veganer überzeugen. (© 5second – stock.adobe.com)

Nix geht ohne Klassiker: Veganer Käsekuchen

Ein Käsekuchen ist der Allrounder unter den Geburtstagsleckereien, denn er schmeckt jedem und lässt sich nach Bedarf gut abwandeln. Toll bei diesem Käsekuchen: Der Quark- und Margarineersatz geben ihm eine ganz spezielle und natürliche Note, die Gäste werden ihn lieben! Außerdem ist er kinderleicht zuzubereiten. Dieser rein pflanzliche Käsekuchen zeigt: Ein veganer Kuchen kann auch klassisch!

Teig:

  • 450 g Weizenmehl
  • 150 g Sojamargarine (z.B. von Provamel)
  • 120 ml Agavendicksaft
  • 1,5 Päckchen Backpulver
  • 5 EL Wasser

Käseschicht:

  • 600 g Quarkalternative Soja
  • 225 ml Agavendicksaft
  • 75 g Sojamargarine (z.B. von Provamel)
  • 270 ml Sojamilch
  • 2 EL Sojamehl
  • Schale einer halben Biozitrone
  • Prise Kurkuma

Für den Teig mixen Sie alle Zutaten zusammen und verkneten sie zu einer einheitlichen Masse. Dann verteilen Sie die Teigmasse in einer Springform, so dass sie einen kleinen Rand bilden. Für die Käseschicht mischen Sie Sojaquark, – margarine, -milch und Mehl mit dem Agvendicksaft, der Prise Kurkuma und dem Abrieb einer halben ungespritzten Zitrone. Verteilen Sie den Quarkmix auf dem Teig in der Springform. Wer es zum Geburtstag gerne fruchtig mag, kann auch Aprikosen oder Kirschen unter den Quark mengen oder eine leckere Erdbeersoße dazu anbieten. Ob mit oder ohne Früchte: Dieser Klassiker darf auf keinem veganen Geburtstag fehlen!

Gedeckter Apfelkuchen

Ein veganer Kuchen nach amerikanischer Art: Den Vegan Apple Pie können Sie auch warm auf dem Geburtstagstisch präsentieren. (© Dani Vincek – stock.adobe.com)

Grüße aus den Staaten: der vegane Apfelkuchen

Überraschen Sie Ihre Gäste mit einem Kuchen nach amerikanischer Art: Der traditionelle Apfelkuchen ist mit seinem Zimtduft und der fruchtigen Füllung ein echtes Geburtstagsschmankerl. Auf dem festlichen Kaffeetisch macht er auch als veganer Apfelkuchen schon allein durch seine Gitterteigdecke echt was her. Für den Mürbeteig benutzen Sie vegane Butter und Kokosfett. Eier entfallen selbstredend.

Teig:

  • 450 g Mehl
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 250 g Veganbutter (kalt)
  • 100 g Kokosfett (kalt)
  • 140 ml Wasser (kalt)

Füllung:

  • 5 Äpfel
  • 40g Mehl
  • 30 bis 80 g Zucker (je nach Säure der Äpfel)
  • 1 Prise Zimt

Mixen Sie zunächst das Mehl mit der veganen Butter, dem Kokosfett, Zucker und Salz zusammen und kneten Sie die Masse gut durch. Fügen Sie zur nun recht trockenen, krümeligen Menge das Wasser hinzu und mischen Sie alles zu einem festen Teig. Lassen Sie den Teig anschließend für zwei Stunden im Kühlschrank abkühlen. In der Zwischenzeit bereiten Sie die Füllung zu: Schneiden Sie dazu die Äpfel in Würfel und fügen Sie das Mehl, Zucker und Zimt hinzu. Teilen Sie den Teig in zwei Hälften. Rollen Sie eine Hälfte als Kuchenboden und -seiten für die Backform aus und geben Sie die Apfelmischung darüber. Aus der zweiten Hälfte rollen und schneiden Sie ca. 2 cm dicke Streifen aus, die sie kreuzweise über die Äpfel legen. Backen Sie den Kuchen eine Stunde lang bei 180 Grad, bis er leicht braun ist.

Veganer Kuchen mit Schokoladengenuss pur: die Sachertorte

Wenn es, etwa zu einem runden Geburtstag, gerne etwas dekadenter sein darf, dann machen Sie mit dieser Sachertorte auf jeden Fall Eindruck. Ein veganer Schokokuchen aus der Wiener Küche besticht durch seinen satten Schokoladengeschmack. Das vegane Sahnehäubchen ist hier eine wunderbar fruchtige Marillenmarmelade. Neben Kokosöl kommt auch Mandelöl zum Einsatz – ein fabelhafter Mix einzigartiger Geschmacksrichtungen!

Schokokuchen

Toll als Veggie-Geburtstagsgeschenk: Bei der veganen Sachertorte trifft purer Schokoladengeschmack auf Marillenmarmelade. (© Corinna Gissemann – stock.adobe.com)

Teig:

  • 1 Banane
  • 200 Gram Wasser
  • 20 g Kokosöl
  • 60 g Mandelöl
  • 200 g Weizenmehl Typ 480
  • 40 g Kakaopulver
  • 150 g Kristallzucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zitronensaft
  • Vanille
  • Prise Salz
  • 50 g Rum

Marmeladen-Füllung:

  • 200 g Marillenmarmelade
  • Vanille
  • Rum
  • 1 Teelöffel Kokosöl

Glasur:

  • 200 g Wasser
  • 125 g Kristallzucker
  • 150 g dunkle Schokolade

Heizen Sie zuerst den Ofen auf 170 Grad vor. Für den Teig mixen Sie nun die Banane, das Kokos- und Mandelöl zusammen mit dem Wasser in einem Mixer. Diesem Mix fügen Sie das Weizenmehl, das Kakaopulver, den Zucker, das Backpulver, den Zitronensaft und das Salz hinzu und verrühren es mit einem Schneebesen. Gießen Sie den flüssigen Teig dann in eine mit Kokosöl eingeölte und bemehlte Kuchenform und backen Sie ihn etwa 40 Minuten im Ofen bei 170 Grad. Machen Sie den Nadeltest: Die Torte darf innen nicht mehr flüssig sein. Wenn die Torte nach dem Backen abgekühlt ist, halbieren Sie sie so, dass Sie zwei runde flachen Torten erhalten. Für den Hauch Schnaps im Geschmack tränken Sie die beiden Hälften in ein bisschen Rum. Erhitzen Sie nun die Marillenmarmelade zusammen mit der gewünschten Menge Rum, der Vanille und dem Kokosöl und tragen Sie sich auf die Torte auf. Für die Glasur kochen sie zuerst Wasser und Zucker auf und lassen es sechs Minuten lang sprudeln. Schmelzen Sie darüber die Schokolade, bevor sie sie ins 45 Grad-warme Zucker-Wasser-Gemisch geben. Vor dem Übergießen der Glasur (bei 30 Grad) muss die Torte zwei Stunden abkühlen. Fertig! Diese Sachertorte mit Marillenmarmelade ist ein veganer Kuchen mit einem ganz besonderen Geschmackserlebnis.

Veganer Geburtstag: Was kann noch serviert werden?

Natürlich dreht sich bei einem Veggie-Geburtstag nicht alles nur um vegane Torten. Wer es als Gastgeber komplett vegan halten möchte, der serviert auch Sojamilch zu Kaffee und Kakao und Sojasahne zum Kuchen. In der Vegan-Community sind auch andere Milch-Alternativen wie etwa Mandel- oder Kokosmilch beliebt. Damit bei Ihrem Geburtstagskränzchen aber alle Geschmäcker zufriedengestellt werden, servieren Sie am besten eine Reihe an Milchalternativen. Sie können auch sehr gut vegane Muffins oder vegane Cupcakes anbieten! Denn online finden Sie nicht nur tolle vegane Kuchenrezepte, sondern auch jedes andere Gebäck in seiner rein pflanzlichen Variante.
Ein bunter Obstsalat ist zum Beispiel auch ein tolles veganes Statement und geht auf dem Geburtstagstisch immer! Noch eine Idee: Servieren Sie vegane Croissants oder Baguettes zusammen mit selbstgekochter Marmelade oder machen Sie ein Kompott. Ob Pflaume, Rhabarber oder Apfel – dazu schmeckt immer eine vegane Vanillesoße.

Sie merken schon, die Möglichkeiten für einen veganen Kaffeetisch zum Geburtstag sind vielfältig. Und egal, ob Sie Ihre Gäste oder ein veganes Geburtstagskind mit einem tollen Rezept überraschen wollen – Seien Sie kreativ und trauen Sie sich an neue Zutaten! Bei der Party werden Sie alle Gäste mit neuen Geschmäckern überraschen. Ein veganer Kuchen zum Geburtstag – wir wünschen Ihnen guten Appetit!