Beiträge

Sweet cake pops in vase on table on purple background

Geschenke aus der Küche – Leckereien für das Geburtstagskind

DIY-Geschenke stehen hoch im Kurs. Doch nicht nur Genähtes oder Gebasteltes kommt bei vielen Menschen gut an. Auch Geschenke aus der Küche sind ein beliebtes Geschenk. Den Trend haben viele Autoren schon erkannt, sodass es im Internet inzwischen zahlreiche Rezepte für leckere Mitbringsel aus der Küche gibt. Sie backen, kochen und mischen auch gerne etwas zusammen, um anderen eine Freude zu machen? Dann haben wir hier ein paar Inspirationen für Sie.

Cake-Pops, Cupcakes und leckerer Kuchen: Gebackenes kommt immer gut als Geschenk an. (Foto: © Africa Studio / Dollar Photo Club)

Cake-Pops, Cupcakes und leckerer Kuchen: Gebackenes kommt immer gut als Geschenk an. (Foto: © Africa Studio / Dollar Photo Club)

Gebackenes – nicht nur Klassiker kommen in die Röhre

Cupcakes: Inzwischen kennt sie jeder, die leckeren Miniaturkuchen mit dem bunten Topping. Die süßen Küchlein erfreuen durch die Variationsmöglichkeiten bei der Herstellung und Gestaltung. Charakteristisch für Cupcakes ist die Cremehaube. Sie ist auch das optische Unterscheidungsmerkmal zu Muffins, die meist weniger süß und vor allem weniger aufwendig dekoriert sind. Hergestellt werden Cupcakes aus Rührteig, in der Regel ohne Zugabe von Nüssen oder ähnlichen Bestandteilen. Mit verschiedenen Cremes, Streuseln und anderen Deko-Elementen werden Cupcakes zu leckeren Hinguckern.

Cake-Pops: Auch die kleinen Kuchen-Lollis sind beliebte Geschenke aus der Küche. Während die Zubereitung der Cake-Pops nur wenig Zeit in Anspruch nimmt, ist hier vor allem die Dekoration sehr aufwendig. Dafür sind der Phantasie bei der Gestaltung keine Grenzen gesetzt. Ob Krümelmonster, Marienkäfer oder bunt gemusterte Kugel, Cake-Pops sind ein tolles Mitbringsel aus der Küche.

Kuchen im Glas: Wer lieber klassischen Kuchen statt Cupcakes mag und auf die aufwendige Deko verzichten will, ist mit einem Kuchen im Glas gut bedient. Bei der Rezeptauswahl kann nach Herzenslust im Backbuch gestöbert werden. Das Besondere am Kuchen im Glas: Ähnlich wie bei eingemachtem Obst werden Glas, Gummiring und Deckel vorab gründlich sterilisiert. Der Kuchen kann direkt im Glas gebacken werden. Wird das Glas sofort nach dem Backen geschlossen, entsteht ein Vakuum, das den Kuchen haltbar macht. Bei korrekter Herstellung kann sich der Beschenkte mit dem Genuss seines Kuchens etwa vier bis sechs Wochen Zeit lassen.

Bei Pesto, Chutney und anderen würzigen Soßen kann ruhig ein wenig experimentiert werden. Aber am besten selbst vor dem Verschenken probieren. (Foto: © cmfotoworks / Dollar Photo Club)

Bei Pesto, Chutney und anderen würzigen Soßen kann ruhig ein wenig experimentiert werden. Aber am besten selbst vor dem Verschenken probieren. (Foto: © cmfotoworks / Dollar Photo Club)

Gekochtes und Gerührtes für das gewisse Etwas

Relishs: Die leckeren Würzsoßen machen aus einfachen Gerichten echte Geschmackserlebnisse. Als Geschenk aus der Küche sind sie daher eine gute Idee und gar nicht so schwer herzustellen. Als Zutaten eignen sich verschiedene Obst- und Gemüsesorten. Typisch ist die Herstellung mit Essig, Zucker und Gewürzen. Durch verschiedene Gewürze und Zugaben kann das Relish entweder süß, mild oder auch feurig scharf abgeschmeckt werden. Wird es direkt nach dem Kochen in sterilisierte Einmachgläser gefüllt, hält es einige Wochen.

Chutneys: Die würzigen Soßen eint ihre püreeartige Konsistenz. Es gibt jedoch auch Chutneys, in denen Obst- oder Gemüsestücke zu finden sind. Chutneys haben oft ein süß-saures Aroma, aber auch pikant-scharfe Chutneys werden gern verwendet. Ursprünglich stammt die Soße aus Indien, wo sie oft zu jeder Mahlzeit frisch zubereitet wird. Je nach verwendeten Zutaten werden Chutneys entweder eingekocht oder kalt püriert. Diese leckeren DIY-Geschenke sind sehr schmackhaft zu kurzgebratenem Fleisch, Fisch oder Reisgerichten.

Ketchup: Jeder kennt ihn, fast jeder mag ihn. Aber wie wäre es mit einer Alternative zur roten Fertigsoße aus der Flasche? Bei den vielfältigen Geschenken aus der Küche darf ein selbstgemachter Ketchup nicht fehlen. Neben Tomaten können zum Beispiel auch Mangos zu Ketchup verarbeitet werden. Mit Essig, Zucker, Zwiebeln und Gewürzen entsteht daraus ein leckerer Ketchup. Aber auch klassischer Tomatenketchup ist als selbstgemachtes Geschenk eine tolle Idee. Liebevoll abgeschmeckt macht er sogar aus einfachen Fritten ein echtes Geschmackserlebnis.

Naschkatzen macht man mit Marmelade, Schokocreme oder Sirup bestimmt glücklich. (Foto: © Kathleen Rekowski / Dollar Photo Club)

Naschkatzen macht man mit Marmelade, Schokocreme oder Sirup bestimmt glücklich. (Foto: © Kathleen Rekowski / Dollar Photo Club)

Süßes aus Glas und Flasche

Konfitüren und Marmelade: Der beliebte Brotaufstrich zählt zu den Klassikern, was Geschenke aus der Küche angeht. Denn eine Marmelade ist nicht nur leicht zu kochen, sondern auch auf vielfache Weise geschmacklich variabel. So können zum Beispiel die Zutaten der Jahreszeit angepasst werden. Im Winter verleihen Zimt oder Vanille der Marmelade ein weihnachtliches Aroma. Im Sommer sind Rhabarber oder andere saure Komponenten eine leckere Wahl.

Schoko-Aufstrich: Auch ein leckerer Schokoaufstrich ist schnell selbstgemacht und lässt Herzen von Naschkatzen höher schlagen. Verfeinert mit Mandeln oder anderen Nüssen lässt sich die Geschmacksrichtung leicht beeinflussen.

Sirup: Ein tolles Mitbringsel aus der Küche sind Sirups. Sie können ganz nach Belieben in verschiedenen Geschmacksrichtungen hergestellt werden und auf verschiedene Arten genossen werden. Ein guter Sirup reichert nicht nur alkoholische Getränke wie Sekt oder Wodka an, sondern kann auch zu Eierkuchen oder Eis gegessen werden. Je nach Jahreszeit bieten sich verschiedene Sirup-Mischungen an.

Leckere Mischungen

Risotto oder Reismix aus der Tüte: Die Kunst eines Risottos liegt angeblich im permanenten Rühren. Doch noch viel mehr als auf die passenden Umdrehungen kommt es auf gute Zutaten und die richtigen Gewürze an. Nicht nur Kochmuffel freuen sich über eine fertige Risotto-Mischung oder einen Reismix, der nur noch zubereitet werden muss. Als Geschenk aus der Küche können die Reisgerichte nach Herzenslust verfeinert werden.

Pesto: Die typischen Zutaten eines Pestos sind Basilikum, Pinienkerne, Öl, Knoblauch und Käse. Doch bei der Herstellung eines Pestos sind dem guten Geschmack kaum Grenzen gesetzt. Lieblingsaromen von Schenkendem und Beschenktem können einfach eingearbeitet werden. Da ein Pesto nicht gekocht wird, ist es schnell hergestellt und durch das Öl relativ lange haltbar.

Backmischungen im Glas: Ein Kuchen ist immer ein gutes Geschenk aus der Küche. Doch nicht immer muss der Kuchen bereits gebacken sein, um beim Beschenkten gut anzukommen. Eine selbstgemachte Backmischung für Kuchen, Kekse oder Muffins sieht gut aus und macht Spaß bei der Verarbeitung. Dabei werden alle trockenen Komponenten in ein hübsches Glas geschichtet. Damit die Reihenfolge erhalten bleibt, sollte das Glas bis zum Rand gefüllt sein, damit ein bisschen Druck entsteht. Beim Verschenken das Rezept nicht vergessen, damit das Geburtstagskind auch weiß, wie aus dem Mix ein leckeres Gebäck entsteht.

Vinaigrette, Likör oder Saft: Auch flüssige Geschenke sind eine schöne Geste an das Geburtstagskind. (Foto: © E. Schittenhelm / Dollar Photo Club)

Vinaigrette, Likör oder Saft: Auch flüssige Geschenke sind eine schöne Geste an das Geburtstagskind. (Foto: © E. Schittenhelm / Dollar Photo Club)

Flüssige DIY-Geschenke zum Trinken, Dippen und Würzen

Vinaigrette: Ihren Salat essen viele Menschen auf die immer gleiche Art und Weise. Dabei kann man nicht nur bei den Zutaten toll variieren, sondern auch beim Dressing. Eine schmackhafte Vinaigrette kann aus langweiligen grünen Blättern ein echtes Geschmackserlebnis machen. Mit frischen Kräutern, aromatisiertem Essig oder Holunderblütensirup kann eine Vinaigrette jeden Salat aufregend verfeinern.

Likör: Natürlich gelten als Geschenke aus der Küche nicht nur Dinge, die man essen kann. Auch Getränke wie Liköre gehören zu den Leckereien, die man einfach zu Hause herstellen und verschenken kann. Neben Alkohol (entweder pur aus der Apotheke oder als Korn oder Wodka aus dem Supermarkt) benötigt man für einfachen Obst-Likör lediglich passendes Obst und ein wenig Zucker. Alternativ können auch Komponenten wie Sahne, Kaffee oder Sirup dem Likör zugesetzt werden. Soll der Likör für einen bestimmten Anlass angesetzt werden, sollte jedoch die Ruhezeit berücksichtigt werden. Damit der Alkohol das Aroma der einzelnen Zutaten annimmt, muss das Ganze etwa zwei Monate lang ziehen.

Saft: Ganz klassisch kann auch ein leckerer Saft hergestellt und verschenkt werden. Wie wäre es mit einem einfachen Apfelsaft mit frischen Äpfeln aus dem eigenen Garten? Natürlich können auch hier verschiedene Aromen und Zusätze den Geschmack aufpeppen und so dem Geschenk das gewisse Etwas geben.

Geschenke aus der Küche – perfekt für die, die schon alles haben

Geschenke aus der Küche sind immer eine gute Wahl. Vor allem bei Geburtstagskindern, die bereits alles haben oder sich nichts Spezielles wünschen, können sie ein echter Volltreffer sein. Da sie so lecker sind, stehen sie auch nicht lange rum, sondern werden meist schnell verzehrt. Natürlich gibt es noch unzählige weitere Möglichkeiten, schmackhafte Geschenke herzustellen. Von Kekse backen über das Aromatisieren von Salz und Zucker bis hin zur Herstellung aufwendiger Fertig-Mischungen für ein exquisites Festmahl. Es ist dem Schenkenden überlassen, welches Geschenk ihm am besten liegt. Damit das DIY-Geschenk auch wirklich gut ankommt, kann es noch hübsch verpackt oder dekoriert werden. Schön gestaltete Etiketten, bunte Schleifen und andere Farbakzente machen das DIY-Geschenk zum einzigartigen Präsent. Weitere Inspirationen für leckere Geschenkideen haben wir auch auf Pinterest für Sie zusammengestellt.

geburtstagskuchen

Bye-bye Kalorien, Karies & Co. – der gesunde Geburtstagskuchen

geburtstagskuchenEs ist mal wieder soweit:
Der Geburtstag eines geliebten Mitmenschen steht an und natürlich wird auch dieses Mal wieder geklotzt und keinesfalls gekleckert.
Zucker, Kalorien und Fett vereinen sich im leckeren Geburtstagskuchen und lassen so manches Cholesterin-geplagte Herz höher schlagen. Je häufiger allerdings die zuckerreichen Ehrentage ins Land ziehen, desto mehr wird bei vielen Geburtstagskindern und -gästen der Wunsch nach einer kreativen und leckeren Alternative laut – einem gesunden Geburtstagskuchen.

Hierbei geht es keineswegs um staubtrockenes Backwerk, sondern um einen leckeren Mittelweg aus „köstlich“ und „bekömmlich“ jenseits der traditionellen Kalorienbomben. Die eigenen Ideen rund um gesunde Snacks zum Geburtstag wollen noch nicht so recht aufgehen?
Kein Problem: Wir haben die Crème de la Crème in puncto gesundes Backwerk für Sie zusammengestellt.

Gesunde Kuchen für Kinder: Die härtesten Kritiker

Kinder sind einfach zufrieden zu stellen und haben keine hohen Ansprüche? Schön wär’s: So mancher Kindergeburtstag scheitert an der Ehrlichkeit der kleinen Gäste. Schließlich sagen Kinder, was sie denken und lieben den süßen Geschmack ihrer Lieblingstorte. Umso schwieriger ist es, eine Geburtstagsparty für Kinder mit gesunden Snacks zu versorgen – es sei denn, man setzt auf die richtige Grundausstattung:

  • verschiedene Obstsorten, z. B. Erdbeeren, Melonen
  • kleine Küchenmesser
  • ein Backblech
  • eine Rolle Backpapier
  • Backfett
  • brauner Zucker beziehungsweise Stevia
Vor allem bei Kindergeburtstagen müssen Eltern sich ins Zeug legen, um die kleinen Gäste kulinarisch zu überzeugen. (Foto: © Kzenon / Dollar Photo Club)

Vor allem bei Kindergeburtstagen müssen Eltern sich ins Zeug legen, um die kleinen Gäste kulinarisch zu überzeugen. (Foto: © Kzenon / Dollar Photo Club)

Geschafft! Mit dieser Grundausstattung im Gepäck können die Vorbereitungen rund um den gesunden Kindergeburtstagskuchen beginnen! Hier kommt unser Favorit – zwar nicht völlig gesund, aber zuckerarm:

Für kleine Märchen-Liebhaber: Die Rotkäppchen-Torte

Hierfür braucht man:

  • 2 Eier in Größe M
  • 50 g Stevia-Granulat
  • 25 g Mehl
  • 25 g Speisestärke
  • 1 EL Kakao
  • ½ TL Backpulver
  • 5 Blatt weiße Gelatine
  • 850 g kleine Erdbeeren
  • 250 g Mascarpone
  • 175 g Magerquark
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 200 g Schlagsahne
  • Backpapier
  • Zunächst wird der Boden einer Springform (Durchmesser: ca. 20 cm) mit Backpapier ausgelegt. Hierbei nicht vergessen: Der Backofen wird bereits jetzt vorgeheizt (Umluft: 175 °C – E-Herd: 200 °C – Gas: Stufe 3). Nun geht es an den Biskuitboden. Hierfür werden die Eier, 1/3 des Stevia-Granulats und 1 EL Wasser mit einem Schneebesen etwa 5 Minuten lang dickcremig geschlagen. Anschließend werden Speisestärke, Mehl und Backpulver vermischt, auf die verdickte Eimasse geschoben und untergehoben. Nun kann die Masse glatt in die Form gestrichen und für 10–12 Minuten gebacken werden. Danach heißt es: Auskühlen lassen!
  • Weiter geht es: Gelatine in kaltem (!) Wasser einweichen. Anschließend werden 300 g Erdbeeren gewaschen und geputzt. Dann werden 200 g werden in kleine Würfel geschnitten, 100 g püriert. Nun werden der Magerquark, die Mascarpone, das Erdbeerpüree, 1/3 des Stevia-Granulats und 1 Päckchen Vanillezucker vermischt und glatt gerührt. Anschließend wird die Gelatine ausgedrückt und bei schwacher Hitze aufgelöst. Das flüssige Geliermittel wird nun mit 4 EL der glatt gerührten Creme vermengt. Die entstandene Mischung wird im Anschluss unter die restliche Creme gerührt. Danach wird die Creme 10–15 Minuten kalt gestellt.
  • Der Biskuitboden ist nun ausgekühlt. Höchste Zeit, ihn aus seiner Form zu lösen und auf eine hübsche Tortenplatte zu setzen. Im Anschluss wird der Boden mit einem hohen Formrand oder einem Tortenring umschlossen.
  • Nun wird die Schlagsahne steif geschlagen und unter die kalte Erdbeercreme gehoben. Gleiches gilt für die kleinen Erdbeerwürfel. Die Creme wird im Anschluss glatt auf den Biskuitboden gestrichen. Die entstandene Torte wird nun zugedeckt 20–40 Minuten kalt gestellt. Die Creme sollte anschließend fest sein, die Oberfläche jedoch noch weich.
  • Endspurt! 400 g Erdbeeren werden nun gewaschen, geputzt und gut trocken getupft. Jetzt können sie umgedreht dicht an dicht auf die erkaltete Creme gedrückt werden. Die Torte sollte nun mindestens 4 Stunden kalt gestellt werden.
  • In der Zwischenzeit können die restlichen Erdbeeren gewaschen und geputzt werden. Sie werden nun mit 1/3 Stevia-Granulat und 1 Päckchen Vanillezucker verrührt und kurz vor dem Servieren zwischen den angedrückten Erdbeeren verteilt. Guten Appetit!
Auch gesunde Snacks können auf Geburtstagsfeiern zu kulinarischen Highlights werden (Foto: © ddsign / Dollar Photo Club)

Auch gesunde Snacks können auf Geburtstagsfeiern zu kulinarischen Highlights werden (Foto: © ddsign / Dollar Photo Club)

Gesunder Geburtstagskuchen für Erwachsene: So versorgt man Geburtstagsgäste

Erwachsene Geburtstagsgäste haben bereits einiges von der (kulinarischen) Welt gesehen, kennen ihren eigenen Geschmack und sind dementsprechend wählerisch – genau dieser Punkt kann für so manchen Gastgeber allerdings zum zuckersüßen Fallstrick werden; vor allem dann, wenn sich das eigene Repertoire an Kuchen und Torten auf den guten alten Schokoladenkuchen beschränkt. Umso besser also, wenn die favorisierte Kreation von den altbekannten Backpfaden abweicht. Wer sich nach wie vor unsicher ist, dem könnte die Beantwortung folgender Fragen weiterhelfen:

  • Wer feiert Geburtstag?
  • Welche Gäste werden erwartet?
  • Was verbindet Gäste und Gastgeber?
  • Welche Jahreszeit herrscht derzeit vor?

Diese Fragen bieten bereits eine grobe Orientierung. Schließlich schränkt die vorherrschende Jahreszeit die Zutatenliste des gesunden Geburtstagskuchens ein, gleiches gilt für die Vorlieben des Geburtstagskindes. Wer sich jedoch trotzdem noch unsicher ist, dem seien unsere favorisierten gesunden Geburtstagskuchen und Snacks zum Geburtstag ans Herz gelegt:
<[separator style_type=“none“ top_margin=“8″ bottom_margin=“8″ sep_color=““ icon=““ icon_circle=““ icon_circle_color=““ width=““ alignment=“center“ class=““ id=““]

Geburtstagskuchen im Glas und Muffins mit Aprikosensoße

  • Hierfür braucht man:
  • 250 g Butter
  • 180 g Stevia-Granulat
  • 1 Prise Salz
  • 2 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 4 Eier der Größe M
  • 375 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 Packung backfertige
  • Mohnfüllung
  • 1 Dose Aprikosen
  • 2 EL Zitronensaft
  • das Mark von 1 Vanilleschote
  • Mehl und Fett für das Glas
  • 12 Backförmchen aus Papier
  • Alufolie
  • 2/3 des Stevia-Granulats, die Butter, die Prise Salz und 1 Päckchen Vanillin-Zucker werden zunächst mit einem Schneebesen cremig gerührt. Anschließend werden die Eier nacheinander untergerührt. Nun werden Mehl und Backpulver vermischt und abwechselnd mit der Buttermilch unter die Creme gerührt. Gleiches gilt für die Mohnfüllung.
  • Für den Geburtstagskuchen im Glas eignet sich am besten ein gerades und hitzebeständiges Einmachglas (etwa 500 ml Inhalt). Dieses wird eingefettet und mit Mehl ausgestreut. Anschließend wird 2/3 des Glases mit Teig befüllt. Hierbei wichtig: Der Backofen sollte vorgeheizt sein (Umluft: 150 °C – Gas: Stufe 2 – E-Herd: 175 °C). Hier wird der Glaskuchen nun für circa 40 Minuten auf der unteren Schiene gebacken. Nach 30 Minuten wird der Kuchen mit einer Alufolie bedeckt. Anschließend sollte der Kuchen auskühlen.
  • Der restliche Kuchenteig wird nun für die Muffins mit Aprikosensoße verwendet. Hierfür werden die Mulden eines Muffinblechs mit 12 Mulden mit jeweils einem Backförmchen bestückt. Diese werden anschließend mit dem Teig gefüllt. Im Anschluss werden die Muffins bei gleicher Temperatur für 20 bis 25 Minuten gebacken. Danach heißt es: Auskühlen lassen!
  • Zum Schluss geht es an die Zubereitung der Aprikosensoße: Hierfür werden Aprikosen mitsamt Saft, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, Zitronensaft und 1/3 des Stevia-Granulats in einen Rührbecher (möglichst hoch) gegeben und püriert. Im Anschluss wird das Vanillemark untergegeben und die fertige Soße mitsamt der Muffins und dem Kuchen serviert.

<[separator style_type=“none“ top_margin=“8″ bottom_margin=“8″ sep_color=““ icon=““ icon_circle=““ icon_circle_color=““ width=““ alignment=“center“ class=““ id=““]

Snacks zum Geburtstag: Der Melonen-Hai

Für den gesunden und gleichzeitig leckeren Melonen-Hai können sich nicht nur kleine Geburtstagskinder begeistern. (Foto: © zaschnaus / Dollar Photo Club)

Für den gesunden und gleichzeitig leckeren Melonen-Hai können sich nicht nur kleine Geburtstagskinder begeistern. (Foto: © zaschnaus / Dollar Photo Club)

Der einzig wahre Snack für Groß und Klein!

Hierfür braucht man:

  • 1 (möglichst ovale) Wassermelone
  • 2 schwarze Oliven
  • 1 EL Frischkäse
  • Zunächst wird die Melone in eine etwas größere und eine etwas kleinere Hälfte zerteilt. Die größere Hälfte wird im Anschluss ausgehöhlt und das leckere Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke zerschnitten. Diese ergeben später die Füllung des Hais und werden erstmal zur Seite gelegt.
  • Die zuvor ausgehöhlte Hälfte wird anschließend auf einem großen Teller mit der Öffnung nach unten platziert. An ihrer Oberseite wird nun ein etwa 10 cm langes und zwischen 5 und 8 cm breites „Maul“ eingeschnitten. Diese Maße können natürlich entsprechend der Melonengröße angepasst werden. Nun wird rund um den Maulrand ein etwa 1 cm breiter Streifen von der grünen Melonenschale abgeschnitten. In die entstandene weiße Fläche können nun die scharfen Haizähne eingeschnitten werden.
  • An der unversehrten Oberseite der Melone entstehen nun die Haiaugen: Hierfür werden zwei gleich große Löcher ausgeschnitten und anschließend mit einer schwarzen Olive und dem Frischkäse verziert. Die übrige Melonenschale wird mit einem Messer zur Flosse und mit einem Zahnstocher am Hairücken befestigt. Nun wandert das ausgeschnittene Fruchtfleisch ins Maul des Hais.
torten-zum-geburtstag

Mit diesen schnellen Tortenrezepten retten Sie jede Party!

Erdbeertorte

Ein leckerer Kuchen darf auf keiner Geburtstagsparty fehlen (Foto: © Ehaurylik / Dollar Photo Club)

Der eigene Geburtstag steht kurz bevor und Sie haben noch keinen Kuchen? Oder sind Sie zu einem Geburtstag eingeladen und haben versprochen, eine Torte zu backen, aber noch nicht einmal eine Rezept-Idee im Kopf? Viele Berufstätige kennen das – im Stress geht so etwas leicht unter und dann naht die Party schneller als gedacht. Wir haben einfache und schnelle Tortenrezepte zusammengestellt, die in jedem Fall auch für Back-Muffel mit Zeitmangel bestens geeignet sind. Am schnellsten geht es ohne Backen – gerade im Sommer überzeugen frische Tortenkreationen, beispielsweise mit Frischkäse oder Mascarpone. In Kombination mit Früchten wie Himbeeren, Erdbeeren oder Pfirsichen machen Sie sich auch bei den figurbewussten Essern und Esserinnen auf der Party beliebt!

Der Klassiker der schnellen Torten: Schokoladen-Traum zum Geburtstag

Nach nur einer knappen Stunde ist dieser Traum aus Schokolade bereit zum Verzehr – ideal als Last-Minute-Mitbringsel für den Geburtstag der besten Freundin, des Vaters oder für Kollegen.

Zutaten für 12 Stücke:

  • 200 g Mehl aus gemahlenen Mandeln
  • 200 g Mehl aus gemahlenen Haselnüssen
  • 200 g Naturjoghurt
  • 60 g Kakao
  • 2 Eier
  • Zimt
  • 1 Becher Quark
  • 200 g Bitterschokolade
  • flüssiger Süßstoff
  • 200 g Bitterschokolade
  • 2 Becher süße Sahne
  • Zartbitterschokoraspeln
Schokoladenkuchen

Schokoladentorten sind auf Geburtstagspartys meist als erstes weg. (Foto: © themalni / Dollar Photo Club)

Die Bitterschokolade im Wasserbad schmelzen, mit der Sahne verrühren, danach abkühlen lassen. Inzwischen den Ofen auf 170 Grad vorheizen. Dann wird der Boden hergestellt: Dazu den Joghurt, den Kakao, die Gewürze und den Quark verrühren, anschließend das Eigelb hinzugeben. Den Teig süßen, und die schaumig geschlagenen Eiweiße unterheben. Das Ganze in eine gut gefettete Springform geben und etwa eine halbe Stunde bei 170 °C backen. Nachdem der Boden abgekühlt ist, mit einem Faden längs in zwei Böden teilen. Danach auf den unteren Boden die fertige Schokosahne streichen, den oberen Boden darauf legen. Dann alles mit der geschmolzenen Kuvertüre bestreichen. Für die Deko je nach Geschmack Schokoraspeln, Schokoherzen, Nüsse, Früchte oder kleine Figürchen auf die fertige Torte geben.

Tipp 1: Alternativ zum Fetten kann über den Boden der Springform ein Bogen Backpapier gelegt werden. Die Torte kann so leicht vom Boden gelöst werden.

Tipp 2: Es muss nicht unbedingt eine schnelle Torte werden – es können auch schnelle Muffins aus dem Teig hergestellt werden. Zudem können diese gut eingefroren werden. Sie sollten dann langsam bei Zimmertemperatur wieder aufgetaut werden.

Fruchtig-frisch: Der White-Chocolate-Cheesecake mit Himbeer-Topping

Sind unter den Geburtstagsgästen auch Freunde der amerikanischen Backkunst zu finden, darf dieser Klassiker natürlich nicht fehlen: der White-Chocolate-Cheesecake mit Himbeer-Topping. Dank der fruchtigen Note ist er auch als Mitbringsel für sommerliche Geburtstagsfeiern im Garten genau das Richtige. Und da die Zubereitung fast vollständig der Kühlschrank übernimmt, passt dieses Rezept hervorragend in die Reihe der schnellen Torten.

Zutaten:

Keksboden:

  • 200 g Kekse
  • 2 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 g Butter

Creamcheese-Füllung:

  • 400 g weiße Schokolade
  • 200 g Crème double
  • 700 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • Mark von einer Vanilleschote

Himbeer-Topping:

  • 300 g Himbeeren (frisch oder gefroren)
  • 125 ml Wasser
  • 90 g Zucker
  • 2 EL Speisestärke vermischt mit 2 EL Wasser

Für den Keksboden wird zunächst die Butter im Wasserbad geschmolzen. Während die Butter schmilzt, müssen die Kekse zerkleinert werden. Grundsätzlich kann für den Boden jede Kekssorte verwendet werden, geschmacklich besonders interessant sind jedoch Karamell- oder Schokokekse sowie Amarettinis. Um die Kekse zu zerkleinern, kann eine Küchenmaschine genutzt werden. Alternativ können die Kekse aber auch in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz gemahlen werden. Anschließend werden die Keksbrösel mit dem Zucker, der geschmolzenen Butter und der Prise Salz vermischt. Nun die Keksmischung auf dem Boden einer gefetteten Springform verteilen und entweder bis zur weiteren Verarbeitung kalt stellen oder für circa acht Minuten im Backofen bei 165 °C backen. Die zweite Variante empfiehlt sich vor allem dann, wenn ein besonders knuspriger Boden gewünscht ist.

Für die Creamcheese-Füllung nun die weiße Schokolade in Stücke brechen und zusammen mit der Crème double im Wasserbad schmelzen und zu einer glatten Masse verrühren. Bis zur weiteren Verarbeitung die Mischung dann beiseite stellen und abkühlen lassen. Anschließend wird das Mark der Vanilleschote ausgekratzt und in einer Schüssel mit dem Frischkäse vermengt. Den Vanillefrischkäse nun portionsweise unter die Schokoladenmischung rühren und auf dem abgekühlten Keksboden verstreichen. Anschließend muss der Kuchen für einige Stunden im Kühlschrank erkalten. Ist der Kuchen vollständig gekühlt, geht es an das Himbeer-Topping. Dazu die frischen oder gefrorenen Himbeeren mit Zucker und Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald die Himbeeren kochen, die Temperatur runterdrehen und für etwa fünf Minuten leicht köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die mit Wasser vermischte Speisestärke mit einem Schneebesen unter die Himbeeren rühren. Das Topping muss nun noch einmal kurz aufkochen und dann abkühlen. Ist die Himbeer-Mischung etwas abgekühlt, kann das Topping auf dem Kuchen verteilt werden. Vor dem Servieren sollte der White-Chocolate-Cheesecake noch etwa für eine Stunde im Kühlschrank auskühlen.

Käsekuchen

Luftig, fruchtig und leicht: Der White-Chocolate-Cheesecake ist ein wahrer Genuss (Foto: © uwimages / Dollar Photo Club)

 

Vegane Torte ohne Backen: Genießen ohne tierische Inhaltsprodukte

Es gibt zunehmend Menschen, die sich vegetarisch ernähren – für sie kommt streng genommen keine Torte in Frage, in der Gelatine verbacken wurde. Noch schwieriger wird es, wenn ein veganer Kuchen her muss. Auf Geburtstagspartys haben Veganer oftmals das Nachsehen, denn in Kuchen und Torten werden fast immer Zutaten wie Milch und Eier verwendet. Diese Torten sind dann tabu, auch wenn sie sehr lecker aussehen. Doch es geht auch ohne – im Internet finden sich immer mehr Rezepte für veganes Kochen und Backen. Dabei entstehen mindestens genauso leckere Backwerke wie für Nicht-Veganer! Hier ein Beispiel für eine ebenso schmackhafte und frische wie auch schnelle Torte ohne Backen für die veganen Gäste der Geburtstagsparty:

Zutaten:

  • 220 g vegane Kekse
  • 90 g Margarine
  • 550 g Sojajoghurt
  • 420 ml Kokosmilch
  • ein wenig Zitronensaft
  • 2 EL Zucker
  • 2 Päckchen Agar-Agar (insgesamt 12 g)
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 200 ml Kirschsaft
  • 100-150 g Himbeeren, frisch oder tiefgekühlt
  • 400-450 g Waldbeeren, frisch oder tiefgekühlt

Die veganen Kekse zerbröseln und in der Pfanne mit der Margarine erhitzen, bis sie das Fett aufgesogen haben. Je nach Kekssorte dauert dies unterschiedlich lang. Das Gemisch aus Kekskrümeln und Margarine in eine runde Springform mit Backpapier füllen. Die gut gekühlte Kokosmilch mit einem Handrührgerät aufschlagen, langsam das Sahnesteif hinzugeben. Den Sojajoghurt in eine Schüssel geben, einen Spritzer Zitronensaft und den Zucker hinzugeben, anschließend die geschlagene Kokosmilch unterheben. Zu den aufgetauten Beeren den Kirschsaft geben und alles pürieren. Anschließend den einen Teil der Beeren zusammen mit dem ersten Päckchen Agar-Agar aufkochen, die pürierten Beeren hinzugeben und das Ganze weiterköcheln lassen. Nach einigen Minuten vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann auf die Keksmasse in der Springform geben. Das Agar-Agar lässt die Masse fest werden. Anschließend das zweite Päckchen Agar-Agar in 100 ml Wasser füllen und kurz aufkochen und dann köcheln lassen. Dann die Sojamilch-Joghurt-Masse unterheben. Danach alles über die Beeren in der Springform gießen und für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Je nach Wunsch mit frischen Früchten dekorieren.

Nicht nur auf dem Kindergeburtstag ein Renner: Die Schaumkuss-Torte

In nur einer Viertelstunde ist diese schnelle Torte fertig – plus eine Stunde Kühlzeit. Vor allem Kinder, aber garantiert auch die Erwachsenen werden diese einfache Tortenkreation lieben!

Zutaten:

  • 9 Schokoküsse
  • eine Packung Quark (250 g)
  • 250 ml Schlagsahne
  • 1 Tortenboden
  • 1 EL Zitronensaft
  • je nach Vorlieben Früchte zur Deko

Zunächst sind die Waffelböden von den Schaumküssen zu entfernen. Der Schaum aller Schokoküsse wird zerdrückt und mit dem Quark sowie mit dem Zitronensaft verrührt. Anschließend die Sahne schlagen und unter die Schaummasse heben. Das Ganze anschließend auf den Tortenboden streichen. Die Waffeln können schließlich als Dekoration genutzt werden, Deko-Früchte wie Himbeeren oder Waldbeeren sorgen für zusätzliche Frische auf dieser einfachen und schnellen Torte. Nach einer Stunde im Kühlschrank ist der Schokokuss-Kuchen transportfähig.

Geburtstagseinladung-Paradies – das Magazin wünscht viel Spaß beim Nachbacken dieser leckeren Geburtstagstorten und einen guten Appetit!